Dr. med. Fabian & Branislava Singbartl
HNO      Kinder-HNO      Allergologie      Naturheilverfahren      Schlafmedizin      plastische Operationen      verkehrsmedizinische Begutachtung

Tinnitus

Tinnitus ist ein dauerhaft im Kopf empfundenes Geräusch. Wird es im Alltag bei entsprechender Umgebungslautstärke nur selten als störend empfunden, zeigt es sich besonders in den Ruhephasen. Erholung ist dann nicht mehr möglich und der Patient leidet unter Stress. Da körperlicher und seelischer Stress eine der Hauptursachen für Tinnitus ist entsteht ein Teufelskreis, der den Patienten zermürbt.


Was ist Tinnitus?

Tinnitus wird in subjektive und objektive Ursachen unterschieden. Objektive Ursachen sind organische Störungen, die in vom HNO-Arzt identifiziert werden können und in der Regel durch eine kausale Therapie beseitigt werden. Bei subjektiven Ursachen liegt eine Störung in den zentralen Nervenbahnen vor. Eine kausale Therapie ist hier nicht möglich.

In beiden Fällen stellt der Tinnitus ein dauerhaftes oder auch phasenweise auftretendes Geräusch dar, welches in Tonhöhe und Charakter unterschiedlich sein kann. In der Regel ist es jedoch ein störendes brummendes oder pfeifendes Geräusch, das unter körperlicher Anstrengung oder Koffeingenuß zunimmt. Kinder können ebenso betroffen sein wie Erwachsene. Häufig zeigt sich eine begleitende Hörminderung.


Was soll ich bei Tinnitus tun?

Tritt ein Ohrgeräusch zum ersten Mal auf sollte man zunächst nicht die Nerven verlieren. Insbesondere wenn eine Erkältung mit Schnupfen und Husten vorliegt, wird das Ohrgeräusch häufig durch einen Druck im Mittelohr erzeugt. Es spricht dann in der Regel auf abschwellende Nasentropfen an. Sollte das Ohrgeräusch jedoch dauerhaft sein und möglicherweise zusammen mit einer Hörminderung auftreten, so sollte ein HNO-Arzt konsultiert werden.


Welche Behandlung gibt es bei Tinnitus?

Besteht ein subjektiver Tinnitus, so liegt das Ziel der Behandlung zunächst darin, den Leidensdruck des Patienten zu senken. Dies erreicht man mit einem ganzheitlichen Therapiekonzept aus Entspannungsverfahren, symptomatischer Therapie und aufklärenden Gesprächen (sog. Counseling). Unterstützend können Infusionen die Durchblutung des Innenohres anregen und Akkupunktur dazu beitragen Verspannungen im Kopf-Hals-Bereich zu lösen. Es sollte also für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept erstellt werden. Wir beraten Sie gerne.